Gesamtverein   RESGWalsum RESG - Pressestelle  Spiel auf Augenhöhe findet erst nach Penaltyschießen einen Sieger RESG Walsum – IGR Remscheid – 10:9 n. Pen. (7:7/6:6/2:3) Walsum gegen Remscheid sind stets Spiele, die an Spannung kaum zu überbieten sind, in diesem Fall konnte der Sieger erst durch Penaltys ermittelt werden. Sebastian Haas sorgte mit seinem Penalty – Toren für die Entscheidung und ließ die Roten Teufel jubeln Personell hatte sich die Situation deutlich zu Gunsten der RESG entspannt, Pedro Queiros war rechtzeitig von seinem Job zurückgekehrt, Christopher Berg und Sebastian Haas meldeten sich fit zurück. Ein gegenseitiges herantasten fand dieses Mal überhaupt nicht statt. Felipe Sturla sorgte mit seinem Treffer in der zweiten Minute für die frühe Führung. Daniel Strieder konnte eine Minute später sofort wieder ausgleichen. Es ging weiter hin und her. Nach einem Penalty gegen Walsum legte sich Remscheids Kapitän Yannik Peinke den Ball zurecht, sein erster Versuch konnte von Wahlen entschärft werden, beim Nachschuss war er aber ohne Chance. Maximilian Richter gelang in der 16. Minute das 1:3 für die Gäste. Direkt im Anschluss gelang Felipe der Anschlusstreffer zum 2:3. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. Die 182 Zuschauer sahen ein temporeiches Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten. Felipe Sturla gelang in der 26. Minute sofort das Tor zum 3:3 Ausgleich. Die Freude darüber hielt aber nicht lange, da Richter eine Minute später sofort wieder die Führung für die Bergischen erzielen konnte. Nach der blauen Karte an Miguel Vila in der 27. Minute hatte Strieder die Chance am Schläger die Führung auszubauen, scheitere aber. Richter und Strieder nutzten das Unterzahlspiel mit ihren Treffern zum 3:5 aus Walsumer Sicht. Ein Doppelschlag von Sebastian Haas bescherte den Roten Teufel den Ausgleich zum 5:5. Xavier Berruezo sorgte mit seinem Distanzschuss in der 32. Minute für die erneute Führung. Maximilian Richter sorgte in der 43. Minute mit seinem weiteren Treffer dafür, dass die Bergischen erneut ausgleichen konnte und es in die Verlängerung ging. Die Spannung war kaum auszuhalten. Xavier Berruezo traf in der 52. Minute zum 7:6, Alexander Ober konnte in der zweiten Verlängerungshälfte wieder den 7:7 Ausgleich markieren. Die Entscheidung wer den zweiten Punkt bekommt musste im Penaltyschießen ermittelt werden. Bei den Gästen waren Fabian Selbach und Yannik Lukassen erfolgreich, Sebastian Haas erwies sich als absoluter Vollstrecker und traf dreimal. Nachdem alle fünf Schütze geschossen haben, konnte jeder Spieler so oft schießen wir er wollte. Walsum schickte nur noch Haas ins Rennen, dieser erwies sich bei seinen Versuchen als Eiskalt. Obwohl sowohl Miguel Vila als auch Keeper Tobias Wahlen nicht ihre besten Tage erwischten reichte es mit der Leistung für einen Sieg. Trainer Günther Szalek konnte mit dem Ergebnis und die Leistung seiner Jungs gut leben: „Wir haben unser Ziel erreichet und können aus eigener Kraft den zweiten Platz halten. Diese Leistung muss man erstmal bringen. Obwohl die Leistung heute nicht bei dem einen oder anderen Spieler bei 100% lag, konnten wir uns trotzdem behaupten.“ Nächste Woche geht es im Pokalviertelfinale gegen Bison Calenberg weiter. Statistiken zum Spiel RESG Walsum: T. Wahlen, R. Lorz; M. Vila-Gallaguet, C. Berg, C. Nusch, X. Berruezo, S. Haas, N. Rilhas, P. Queiros, F. Sturla. IGR Remscheid: M. Kreidewolf, J. Langenohl; J. Dutt, F. Selbach, L. Kuhn, Y. Peinke, M. Richter, Y. Lukassen, D. Strieder, A. Ober. Schiedsrichter: C. Niestroy / M. Brosien Zeitstrafen: RESG 2 min (M. Vila-Gallaguet/27.) – IGR 4 min (D. Strieder/29. - M. Richter/48.) // Teamfouls: RESG 9 – IGR 11. // Zuschauer: 182 RESG – Pressestelle Rote Teufel können den Klassiker für sich entscheiden Auch in dieser Begegnung hatten die Roten Teufel wieder die Nase vorn und konnten den ewigen Rivalen wieder hinter sich lassen. Obwohl Trainer Günther Szalek nur sechs Feldspieler zur Verfügung standen machten diese ihre Sache gut und fuhren einen verdienten Sieg ein. In einem klasse Spiel konnte die RESG sich am Ende verdient durchsetzen. Nach seiner Sperre avancierte Miguel Vila zum Mann des Spiels und brachte die RESG mit seinen Treffern auf die Siegesstraße. In einer Anfangsphase des gegenseitigen Abtastens sorgte Xavier Berruezo in der 10. Minute für den ersten Treffer des Spiels. Cronenberg brauchte bis zur 20. Minute um sich davon zu erholen. Max Thiel fand schließlich eine Lücke in der RESG – Hintermannschaft und glich für die Gastgeber zum 1:1 aus. Spielertrainer Jordi Molet gelang in der 24. Minute die 2:1 Führung und drehte das Spiel zu Gunsten seines Teams. Miguel Vila sorgte in der letzten Spielminute der ersten Halbzeit aber dafür, dass die Roten Teufel nicht mit einem Rückstand in die Kabine mussten und traf zum 2:2. Die Zuschauer in der Cronenberger Alfred – Henckels Halle sahen ein ansehnliches Spiel, in der beide Mannschaften sich nichts schenkten und auf Sieg spielten. Jordi Molet gelang in der 33. Minute sein zweiter Treffer und er brachte seine Mannschaft mit dem 3:2 wieder in Front. Miguel Vila erwies sich aus Sicht der Gastgeber aber als Spielverderber und konnte eine Minute später wieder ausgleichen zum 3:3. Ab diesem Zeitpunkt waren die Walsumer mehr am Drücker und setzten die Löwen jetzt mehr unter Druck. Miguel Vila traf in der 39. Minute zum 3:4 und brachte die RESG so auf die Siegerstraße. Ein fulminantes Comeback nach seiner Sperre und sein dritter Treffer im Spiel. Routinier Nuno Rilhas gelang der Schlusspunkt in der 42. Minute. Ein eindrucksvoller Sieg, der für die RESG von großer Bedeutung sein kann, falls man in den Play – Offs oder möglicherweise im Pokalhalbfinale auf die Cronenberger treffen sollte. Der Abstand auf Herringen beträgt immer noch drei Punkte, vor Remscheid hat man noch vier Punkte Vorsprung. Ausschlaggebend wird das Spiel am kommenden Samstag sein, wenn die Remscheider in der Halle Beckersloh zu Gast sein werden. Mit einem weiteren Sieg und dem machbaren Restprogramm nach dem Remscheid Spiel (Recklinghausen, Calenberg, Moskitos Wuppertal) wäre der zweite Platz den Roten Teufel wohl nicht mehr zu nehmen. Bei einem Ausrutscher von Herringen wäre sogar noch Platz 1 möglich. Statistiken zum Spiel RSC Cronenberg: E. Soriano ©, A. Mourzewski, M. Bernadowitz, J. Molet, J. Vester, B. Nusch, S. Ruth, K. Riedel, M. Thiel, A. Börkei RESG Walsum: T. Wahlen (C), C. Paß, M. Vila, C. Nusch, X. Berruezo, S. Haas, N. Rilhas, F. Sturla Schiedsrichter: T. Ehlert/ B. Ullrich Zeitstrafen: RSC 2-mal Blau (8. J. Vester/ 35. J. Molet) RESG 1-mal Blau (47. N.Rilhas) // Teamfouls: RSC 14 – RESG 8 RESG – Pressestelle (c) RESG Walsum / Rollhockey